Aktuelles

Anstehende Termine/ Aktuelles

Werden Sie Mitglied im Verein Gute Grundschule!
… und tragen Sie so zum Qualitätserhalt in der Aalener Grundschulkinderbetreuung bei. Der Verein begleitet kritisch die Einführung der Ganztagsschule in Aalen, vertritt die Interessen von berufstätigen Eltern, die auf eine hochqualitative Ganztagsbetreuung ihrer Grundschulkinder angewiesen sind. Der Verein Gute Grundschule ist der Ansicht, dass die neueingeführte GTS die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegenüber der Hortbetreuung verschlechtert. Der Verein setzt sich für den Erhalt der Hortbetreuung als bewährtes und erfolgreiches Modell an der Hofherrnschule und in Aalen ein.
Der Verein möchte Elterninteressen nach außen vertreten und den betroffenen Eltern ein Netzwerk und eine Informationsplattform bieten.
Werden Sie Mitglied. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und jederzeit schriftlich kündbar.
Hier gehts zum Aufnahmeantrag. Aufnahmerklärung Verein

Eltern besorgt über Wegfall von Förderstunden
Vielen Eltern fiel bei der Betrachtung der neuen Stundenpläne auf, dass es keine allgemeinen Förderstunden für Deutsch und Mathematik für die Klassen mehr gibt. Eltern fragen sich, ob auch dies eine Folge der GTS und der damit verbundenen Verdichtung der Stundenpläne ist. Der Verein Gute Grundschule wird dieser Frage nachgehen.

7. Oktober 2014: Muss die Stadt Aalen Betreuungsverträge einhalten?
Eltern reichen Klage auf Vertragserfüllung gegen die Stadt ein.

Kurz vor den Sommerferien verschickte die Stadt Aalen Schreiben an Eltern, in denen sie mitteilte, dass die Kinder von der Verlässlichen Grundschule abgemeldet würden und sich zu den neu eingerichteten Bausteinen anmelden müssten, sofern sie weiter eine Betreuung vor und nach dem Unterricht in der Hofherrnschule wünschten. Die Bausteine sind jedoch sehr viel teurer als die bisher angebotene verlässliche Grundschule. Zudem gibt es keinerlei Ermäßigung mit Familienpass. Besonders für Familien mit Familienpass bedeutet dies einen drastischen Anstieg der Betreuungskosten.

Die Eltern wandten sich bereits im Juli 2014 mit einem Schreiben an die Stadt, in dem sie auf die bestehenden Betreuungsverträge, die mit der Stadt Aalen für die gesamte Dauer der Grundschulzeit abgeschlossen wurden, hinwiesen und eine Einhaltung der Verträge forderten. Die Eltern erhielten auf dieses Schreiben keine Antwort.

Nach einer weiteren, ergebnislosen Besprechung von Eltern und Herrn Bürgermeister Fehrenbacher im Rathaus im September 2014 verschickte die Stadt an einige Eltern Kündigungen zur Verlässlichen Grundschule.

Die betroffenen Eltern haben sich nun entschlossen ihren Rechtsanspruch auf Einhaltung der Verträge vor Gericht durchzusetzen und haben Klage beim Amtsgericht Aalen eingereicht. Zuvor hatte ein Vermittlungsgespräch zwischen der Stadt und der Anwältin der Eltern stattgefunden, bei dem aus Sicht der Eltern jedoch kein zufriedenstellendes Angebot zur Beilegung des Streits vorgelegt wurde.
Die Stadt bot den betroffenen Familien an, die Kinder aus der Hofherrnschule abzumelden und an die Rombachschule, die weiter (noch!) die Verlässliche Grundschule anbietet, umzumelden. Dieses Angebot erschien den Eltern unzumutbar, denn für die Kinder hätte dies einen unnötigen Schulwechsel bedeutet und außerdem wäre die Hortbetreuung so entfallen, auf die alle betroffenen Familien angewiesen sind.

Am Freitag, dem 17. Oktober 2014 wird nun vor Gericht verhandelt, ob die Stadt Aalen ihrer Vertragsverpflichtung nachkommen muss.

September 2014: GTS startet an der Hofherrnschule … und führt zu Einschränkungen außerunterrichtlicher Aktivitäten an der Schule.

Nach den Sommerferien ist der GTS Betrieb an der Hofherrnschule gestartet. Statt der erwarteten Ausweitung außerunterrichtlicher Freizeitangebote, kam es durch den GTS-Betrieb zu einer Einschränkung des außerunterrichtlichen Angebots. Durch die rigiden Essenszeiten kann kein Unterricht mehr in der 6.Stunde stattfinden, dadurch ist der Stundenplan in den Stunden 1-5 in nahezu allen Klassen dicht gedrängt. Für außerunterrichtliche Angebote (Chor, Flötenkreis, Gottesdienst) bleibt nun weniger Zeit. Dies hatte zur Folge, dass Chor und Gottesdienst nun parallel liegen und die Kinder nicht an beiden Angeboten teilnehmen können. Schwierig war es auch, einen Termin für den Flötenunterricht zu finden.
Da keine Kooperation zwischen GTS und Musikschule besteht, kann der Flötenunterricht nicht im Rahmen des GTS-Angebots stattfinden.

Durch den GTS Betrieb ist auch das Durchführen von Wandertagen und Exkursionen an außerschulische Lernorte schwerer geworden. Da die Mittagsessenszeiten nicht (wie früher) flexibel sind, müssen alle Schüler der GTS und des Horts um Punkt 12 Uhr an der Schule zurück sein, sonst können sie kein Mittagessen mehr bekommen. Für Exkursionen bleibt so nur ein kleines Zeitfenster.

16. Juli 2014: Die Ganztagsschule in der Presse
Am 16. Juli 2014 erscheinen einige Artikel zum Thema in der Presse (Schwäpo): zu lesen steht, dass alle Fraktionen, auch die SPD, die Eltern auffordern, sich in die Konzeptentwicklung der GTS einzubringen. Wir versuchen das seit Wochen, doch haben sich alle Versuche als fruchtlos erwiesen. Entweder hört man den Eltern nicht zu, man verbietet ihnen geradezu den Mund, man speist sie mit leeren Versprechen ab oder man reagiert nicht auf ihre Anregungen. Mehrfach wurden Vereinbarungen nicht eingehalten. Bei den Eltern, die mitarbeiten wollten, ist der Eindruck entstanden, dass eine Mitarbeit der Eltern nicht erwünscht ist. Die Stadt hat bisher keine Schritte unternommen, um diesen Eindruck zu korrigieren.

Der Artikel erwähnt auch, dass der Hort erhalten bleiben soll, Neuanmeldungen sind allerdings nicht möglich. Für neue Schüler der Hofherrnschule existiert er also nicht mehr als Wahlmöglichkeit. Auch Geschwisterkinder von aktuellen Hortkindern werden nicht aufgenommen. In Vollzeit arbeitenden Eltern wird keine verlässliche Ganztagsbetreuung geboten, da die Bausteine nicht gesichert sind. Über eine Ferienbetreuung gibt es gar keine Informationen. Wen wundert es da, dass die ersten Eltern ihre Kinder von der Hofherrnschule noch schnell abmelden und versuchen einen Platz im AWO Hort zu bekommen. Auch Herr Oberbürgermeister Rentschler hat nächstes Jahr diese Wahlmöglichkeit, die den Eltern der Hofherrnschule nun nicht mehr offen steht.

Die Anmeldung zur GTS läuft
Am Montag, dem 14. Juli 2014 wurden an der Hofherrnschule an alle Grundschuleltern die Anmeldebögen zur Ganztagsschule verteilt. Der Hort kommt in dieser Anmeldung, obwohl ja kürzlich von Stadt und Schulleitung noch ein Zwei-Säulen-Modell als Nebeneinander mit Hort und GTS angekündigt wurde, nicht vor. Das Zwei-Säulen-Modell und die propagierte Wahlfreiheit der Eltern erweisen sich also als leeres Versprechen.
Eltern, die an der Qualität, Verlässlichkeit oder der Eignung der GTS zur Ermöglichung einer ernsthaften Berufstätigkeit (sehr berechtigte) Zweifel haben, sollten sich gut überlegen, ob sie ihr Kind auf „Gut Glück“ anmelden. Ein Rücktrittsrecht besteht nicht. Die Anmeldung erfolgt für ein Jahr verbindlich.
Eigenartig finden wir, dass die Verlässliche Grundschule einfach entfallen soll. Es bestehen ja für angemeldete Kinder Verträge bis zum Ende der Grundschulzeit. Diese können von der Stadt nicht gekündigt werden, zumal die Bausteine sehr viel teuer sind, was insbesondere Familien mit Familienpass spüren werden, denn auf die neuen Bausteine gibt es keine Reduktion des Beitrags mit Familienpasss.
Eltern, die bereits bestehende Verträge haben, sollten deshalb gegenüber der Stadt auf der Einhaltung der Verträge beharren. Wir haben ein Musterschreiben entworfen, dass Eltern hierzu verwenden können. (Streichen Sie einfach die nichtzutreffende Passage, falls ihr Kind bisher nur Hort oder Verlässliche Grundschule besucht hat.
Musterschreiben Hort und Verlaessliche GS


Eltern-Info-Abend am Donnerstag 10. Juli 2014 in der Hofherrnschule
Am Donnerstag, dem 10. Juli 2014 fand in der Hofherrnschule ein Info-Abend zur GTS statt. Vorgestellt wurde, dass die Hofherrnschule sich für das 4 Tage à 7 Stunden Modell entschieden hat (also 7.40 Uhr – 14.40 Uhr).
Als gesichert wurden auch die Betreuungsbausteine vor und nach der GTS sowie in den Ferien (6 insgesamt) präsentiert. Auf Nachfrage wurde klargestellt, dass über die Verlässlichkeit (Mindestanzahl von 15 Schülern) von der Schule keine verbindliche Auskunft gegeben werden kann, denn die Bausteine werden von der Stadt angeboten. Verlassen kann man sich also nur auf das, was auf der Anmeldung steht: Mindestanzahl von 15 Schülern pro Baustein. Ob die Ganztagsbetreuung mit Bausteinen also gesichert ist oder nicht ist ungewiss. Vor diesem Hintergrund finden wir es mehr als bedenklich und unseriös, dass den Eltern von der Schulleitung geraten wurde, die Kinder erstmal einfach anzumelden, abspringen könne man ja immer noch. Auf dem Anmeldezettel jedenfalls steht zu lesen, dass die Anmeldung verbindlich und für ein ganzes Schuljahr erfolgt. Von Rücktrittsmöglichkeit ist da nicht die Rede.
Da ja nun schon mehrfach Ankündigungen der Schulleitung nicht eingehalten wurden (s. Chronik), denken wir, dass man sich auf diese unverbindlichen Versprechen der Schulleitung (die ja zudem überhaupt keinen Einfluss darauf hat, wie das Land oder die Stadt mit einem Rücktrittswunsch der Eltern umgeht, hat) nicht verlassen kann.
Wir denken nach wie vor, dass man Verträge und Anmeldungen, insbesondere dann, wenn es kein Rücktrittsrecht gibt, erst dann unterschreiben sollte, wenn auch verbindlich bekannt ist, was man geboten bekommt. Das ist hier nicht u.E. nicht der Fall.


Eltern-Info-Abend am Mittwoch, dem 9. Juli 2014 um 19.00 Uhr
Der Verein „Gute Grundschule Aalen“ veranstaltet am kommenden Mittwoch um 19.00 Uhr einen Info-Abend zum Thema Ganztagesschule für Aalener Eltern und alle anderen Interessierten im Edith-Stein-Haus, Weilerstr. 109 a, AA-Hofherrnweiler.
Eingeladen sind alle Interessierten, Besorgten und Betroffenen (nicht nur die Eltern der Hofherrnschule). Informieren Sie sich, werden Sie ihre Fragen und Sorgen los! Der Eintritt ist frei.


Elternprotest erreicht den Gemeinderat!
brief
Bitte auf Bild klicken, um den Brief an den Gemeinderat zu lesen.

Der neugegründete Verein „Gute Grundschule Aalen“ hat ein Schreiben an die Mitglieder des Gemeinderates der Stadt Aalen verfasst, das am 22. Juni 2014 versandt wurde.
Darin informieren die Eltern den Gemeinderat über ihre Bedenken. So schaffte es der Elternprotest trotz des Wegfalls der Bürgersprechstunde als Thema in die Gemeinderatssitzung am 26. Juni 2014. Die beteiligten Eltern haben erfreut zur Kenntnis genommen, dass die Mitglieder des Gemeinderates das Schreiben zur Sprachge gebracht haben und so gezeigt haben, dass sie die Sorgen und Bedürfnisse der Eltern ernst nehmen. Die Eltern hoffen, dass das Anliegen in der nächsten Sitzung intensiv diskutiert wird.


Eltern gründen Verein „Gute Grundschule Aalen“
Aus dem Eltern-Protest gegen die Einführung der Ganztagsgrundschule in Aalen-Hofherrnweiler hat sich der Verein „Gute Grundschule Aalen“ gegründet.
Der Verein macht es sich zur Aufgabe die Aalener Eltern über die geplante Einführung der Ganztagsgrundschule zu informieren und eine öffentliche Diskussion zum Thema in Gang zu bringen.
Der Verein kritisiert, dass die Einführung der Ganztagsgrundschule die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erheblich verschlechtert und konzeptlos erfolgt.

Sobald die bürokratischen Formalitäten abgeschlossen sind, sind neue Mitglieder, die das Anliegen unterstützen möchten, herzlich willkommen!


Online-Petition
Machen Sie mit bei der Onlinepetition der Initiative Gute Grundschule, die sich für eine flexible und familienfreundliche Nachmittagsbetreuung an Grundschulen einsetzt.


Do, 26. Juni: Öffentliche Gemeinderatssitzung
Am 26. Juni 2014 um 15:30 Uhr findet im Rathaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung mit Bürgersprechstunde in Aalen statt. In der Bürgersprechstunde gibt es die Möglichkeit, unser Anliegen dem Gemeinderat vorzutragen.

Achtung ! Bürgersprechstunde findet nicht statt.
Obwohl vom Gemeinderat im Internet so angekündigt, ist die Bürgersprechstunde aus der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am Donnerstag gestrichen worden. Die Gründe dafür sind uns nicht bekannt.


Wir sind nicht allein!
In Baden-Württemberg haben sich zahlreiche Eltern-Initiativen gegründet, deren Ziel es ist, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Ebenso wie wir sehen sie dieses Ziel mit der flächendeckenden Einrichtung von Ganztagesgrundschulen verfehlt.

Informieren Sie sich!

Initiative Gute Grundschule mit Online-Petition